Unser Foto-Weblog

Web-Tagebuch

Anzahl der Einträge: 20

[ Anfang ] [ << Zurück ] [ Vor >> ] [ Ende ]

Kanchanaburi

Kanchanaburi


03.03.2009
Von Cha-am nach Kanchanaburi

Am 27.02.2009 starteten wir um 6:30 Uhr morgens mit dem Zug von Cha-am in Richtung Kanchanaburi; diese Stadt befindet sich ca. 180 km westlich von Bangkok. Für diese Strecke gab es nur einen 3. Klasse Zug, somit war eine abenteuerliche Fahrt schon vorprogrammiert. Die Türen stehen bei solchen Zügen sowieso immer offen, auch während der Fahrt könnte man locker aus dem Zug springen, das würde hier keinen beeindrucken. Wir lernten im Zug ein paar nette Schulkinder kennen, welche auf dem Weg zu einer Tempelbesichtigung im Norden waren. Als einzige Europäer in diesem Zug, vielen wir natürlich auf, normale Touristen fahren nicht in der 3. Klasse mit dem Fußvolk. Doch wir suchen immer wieder Möglichkeiten um das Leben der Einheimischen so nah als möglich miterleben zu können.
Durchsagen bei welchem Bahnhof sich der Zug gerade befindet gibt es im 3.Klasse Wagon natürlich auch nicht, und da wir jede Menge Spaß mit den Kindern hatten, übersahen wir natürlich jene Station, wo wir Umsteigen hätten sollen. Als dies die Einheimischen mitbekommen haben, stöhnten ca. 50 Leute synchron ihr tiefes Mitgefühl mit einem lauten "ooojeeeee" aus, waren aber sofort behilflich und gaben uns Tipps, wo wir aussteigen sollten um bestmöglich wieder weiterzukommen. Drei Stationen nach der geplanten, stiegen wir aus. Den nächsten Anschluss mit dem Zug nach Kanchanaburi hätten wir erst 5 Stunden später. Shit! das gefällt uns überhaupt nicht. Und wir taten, was wir eigentlich immer in Situationen tun, wenn wir nicht wissen, was wir tun sollen, wir gehen erst einmal was gscheites essen, sprich "wir essen mal darüber". Und so saßen wir in einem kleinen Thai Lokal mit gerade mal 3 Tischen, die Küche befand sich, wie hier üblich, auf der Strasse. Nachdem wir gegessen hatten, kam Michi mit der Chefin ins Gespräch, es stellte sich heraus, dass Sie schon einmal in Österreich war, nämlich in Innsbruck, somit hatten wir ausreichend Gesprächsstoff. Später erklärte Sie uns, dass alle 30 Minuten ein Bus nach Kanchanaburi fährt, und zwar um einen Preis, der um ein Vielfaches geringer ist als der für ein Zugticket. Somit war dieses anfänglich geglaubte Unglück des verpassten Bahnhofes eigentlich ein Segen für unser Reisebudget. Wir waren jetzt froh, dass es so gekommen ist und 1 1/2 Stunden später erreichten wir auch schon den Busbahnhof in Kanchanaburi.
Mit einem Dreiradfahrrad ließen wir uns zu mehreren Unterkünften transportieren um nach der adäquatesten für uns ausschau zu halten. Wenig später bezogen wir auch schon unsere neue Herberge, von da aus planten wir unsere Ausflüge in die hier sehr bekannten Nationalparks. Wir entschlossen uns, am 28.02.2009 bei einer geführten Tour durch den Erawan Nationalpark, mit anschließendem Elefanten-Reiten, einer Floßfahrt am River Kwai und Besichtigung der sog. Death Railway mitzumachen. Diese Tour dauerte den ganzen Tag und war der absolute Hammer. Wir genossen jede Minute in dieser fantastischen Landschaft des Erawan Nationalparks.
Nach drei Nächten in einem nicht gerade billigen Bungalow in Kanchanaburi, entschlossen wir uns wieder einmal umzuziehen. Wir suchten etwas billiges und rustikales, wir wollen keinen überflüssigen Luxus mehr. Wir klapperten alle Unterkünfte, welche sich am River Kwai befinden ab und wurden schließlich fündig. Ein Hausboot sollte es werden, alles aus Holz, sauber, mit Ventilator und einer Veranda. Dieses Schmuckstück kostet uns nur EUR 3.50 pro Person und Nacht, da mussten wir zuschlagen. Ja, jetzt wohnen wir auf dem Fluss, das ist manchmal abenteuerlich, wenn in der Nacht wegen der Wellen das ganze Haus zum schwanken anfängt oder wenn die im Fluss lebenden Aligatoren (haben wir bereits gesichtet) unter dem Hausboot um ihre Beute kämpfen.
Mittlerweise haben wir schon ein Zugticket für 04.02.2009 von Bangkok nach Chiang Mai gekauft. Wir nehmen den Nachtzug mit Schlafwagen, somit schlafen wir in Bangkok ein und wachen in Chiang Mai am nächsten morgen wieder auf. Was wir dort erleben werden, erfährt Ihr im nächsten Bericht.

eingetragen von Joe am 03.03.2009, 10:23:51 Uhr

 

[ nach oben ]